12. Februar 2017

Projekt

Hier finden Sie alle relevanten Informationen zum Projekt.

Unser Projekt

Die wichtigsten geplanten Arbeiten:

Dach: Komplette Erneuerung inkl. Wärmedämmung

OG: Komplett ausräumen / Erweiterung nach Süden / Erneuerung Mobiliar

Fassade: Erneuerung über das ganze Gebäude, inkl. Anpassung an wärmetechnische Anforderungen, Ersatz aller Fenster und Schlagläden

Heizung: Ersatz Öl-Ofen durch Gas-Zentralheizung mit neuen Radiatoren

Elektro: Ergänzen / Erneuern und FI-Absichern, neue Beleuchtung EG im Aufenthaltsraum

Sanitär: WC-Anlagen erneuern und erweitern, inkl. Warmwasser in den Toiletten

Brandschutz: Neue Fluchtwege in allen Geschossen / Umsetzung Umbau, Sanierung nach Vorgaben der Solothurner Gebäude-Versicherung (SGV)

Umgebung: An der Umgebung wird nichts geändert, kleine Anpassungen im Süden durch Erweiterung OG nötig

Bei der Umsetzung sind Verbesserungen für Menschen mit Gehbehinderungen vorgesehen. Der heutige einfache „Hütten-Charakter“ unbedingt beibehalten werden. Auf Luxus wird bewusst verzichtet, das Heim soll für die nächsten 30 Jahre den Anforderungen an ein Lagerhaus genügen.


Pläne /Projektdossier

Projekt Dossier

 Kostenschätzung

Plan EG bestehend

Plan EG neu

Plan OG bestehend

Plan OG neu

Brandschutzkonzept

Grundriss OG Brandschutz


Zeitplan

Die Idee zu einer umfassenden Sanierung und zum Umbau des Pfadiheims Dornach kommt 2010 erstmals auf die Traktandenliste des Vorstands. Seither laufen diverse Abklärungs- und Vorbereitungsarbeiten. Die Mitglieder des Vereins haben an der Generalversammlung vom 4. März 2016 einen Kredit gesprochen, um das Projekt konkret voranzutreiben.

 


Team

Projektleitung: Pascal Hasler v/o Brämä

Bau: Markus Bitterli v/o Flips

Kommunikation: Patrick Meier v/o Bonanza

Fundraising: Silvia Zeltner v/o Hibu

Finanzen: Edith van Randwijk v/o Aqua

Pfadi: Lena Kunz v/o Ahisma


Finanzierung

Die Finanzierung des Vorhabens soll durch Beiträge, Spenden, Eigenmittel und Eigenleistungen sichergestellt werden. Ziel ist es, den Umbau ohne Verschuldung zu realisieren, um künftigen Generationen keine Verpflichtungen zu überlassen.

Finanzierung Betrieb

Wie bisher, sollen die Betriebs- und Unterhaltskosten aus den Mieteinnahmen gedeckt werden. Um die Kosten tief zu halten, wird es weiterhin jährlich mindestens zwei Aktionstage geben, an denen die Mitglieder des Hüttenvereins diverse Unterhaltsarbeiten  im und ums Haus (Hecken schneiden, Küchenreinigung, Malerarbeiten, etc.) erledigen.